ABER JETZT holen wir den Ryder Cup wirklich nach Deutschland ODER Errors made in Germany

„Deutschland prüft erneute Ryder-Cup-Bewerbung“ durfte ich vorgestern auf welt.de lesen. Schön, dachte ich. 2022 habe ich noch nix vor, da gehe ich gerne zum Kontinentalvergleich. Vielleicht hat man ja tatsächlich aus den Fehlern, der so grandios in den Sandbunker gesetzten Bewerbung für 2018, gelernt. Hat man aber nur bedingt, wie ich dann aus einem anderen Welt-Artikel erfahren durfte.

Dort kommt nämlich Norbert Löhlein, seines Zeichens Aufsichtsratsvorsitzender der Ryder Cup Deutschland GmbH, zu Wort. Für ihn sind für das Scheitern der Bewerbung 2018 vor allem die Anderen verantwortlich.

Die Politik hat kein Geld gegeben und auch die deutschen Spitzengolfer (er meint wohl eigentlich Kaymer) haben nicht genug Welle gemacht. Und natürlich braucht es finanzkräftige Sponsoren. Plötzlich ist da wohl auch BMW wieder im Geschäft. Oder eine der europäischen arabischen Airlines mit der großen Brieftasche.

Einzige Selbstkritik: Man hat einfach zu wenig Lobbyarbeit gemacht.

So. So.

Ich möchte nur ungern die Aufbruchsstimmung versauen, aber es gab durchaus noch andere Defizite: Die gesamte Bewerbung wirkte höchst unprofessionell und stellenweise sogar extrem lächerlich.

Kleines Beispiel gefällig? Einfach mal rund sechs Minuten Fremdschämen.

 

Dazu kam noch die in meinen Augen mehr als nur fragwürdige Platzwahl, in der der nicht existierende Audi Course in Rohrenfeld (entworfen von Architekt Thomas Himmel) den Zuschlag bekam – und in der Fachpresse schon im Vorfeld unendlich abgefeiert wurde.

Amateurhaft: In Sachen Social Media hatten die Verantwortlichen keinen Plan (293 Facebook-Likes, 18 Twitter-Follower) und die Webseite der Bewerbung sah aus wie von Tante Gertrud mit dem Netscape Composer gebastelt. Offiziell ist sie abgeschaltet, aber das Netz vergisst ja bekanntlich nie (Danke web.archive.org!) Dass der Claim „Emotions made in Germany“ dann auch eher nach dem Sat1-Film-Film klang … Schwamm drüber.

Sprich: Bevor man jetzt schon wieder anfängt, die ganz großen Sprüche zu klopfen, sollte man vielleicht noch einmal genau auf die Bewerbung 2018 schauen – und wirklich aus den eigenen Fehlern lernen.

PS: Ich empfehle auch noch einmal die Lektüre des Linksgolfer-Textes zur versemmelten RC-Bewerbung

5 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.