British Army Golfclub Sennelager

Unsere Bewertung

5 Reisegolfer

Erklärung der Bewertungsskala

Meines Wissens gibt es in Deutschland 3 Golfplätze der Rhine Army. Da ist zum einen der West-Rhine GC (1954 gegr.) bei Mönchengladbach, der British Army GC Hohne (gegr. 1962) bei Bergen in Niedersachsen und der jüngste (gegr. 1964), der British Army GC Sennelager. Den netten 9-Loch Platz in Hohne hatte ich schon gespielt. Nun war mal der Kurs in Sennelager bei Paderborn dran.

Die Anfahrt (über die B1 vorbei am Fußballstadion von Paderborn) gestaltete sich durch eine Umleitung kurz vom dem Ziel etwas holprig. Ich musste durch den Kurort Bad Lippspringe und befand mich irgendwann an dem Zaun eines Truppenübungsplatzes. An dem Schild zum Golfplatz war ich wohl vorbei gefahren… Ein Blick in mein Smartphone half und ich erkannte, dass ich noch etwas zu fahren hatte. Irgenwann kam dann auch ein Golfplatz und ich sah, dass ich wohl richtig war. Ich war nicht angemeldet, aber an einem Mittwochnachmittag bekommt man als Einzelspieler fast immer einen Platz.

Der Club ist, nach Bad Salzuflen, der zweitälteste Golfclub in Ostwestfalen und hat heute britische und deutsche Mitglieder. Der Club und der Platz erinnerten mich etwas an englische Clubs. Selbst das Clubhaus kann seine britsche Herkunft nicht verleugnen. Welcher deutsche Golfclub hat sonst Werbung für steuerfreien Verkauf von Jaguar und Land Rover auf seinem Gelände? Der Platz hat Sandboden und ist meist von hohen Kiefern gesäumt. Trotz viel Regen in den Tagen vorher war er (der 18 Loch Platz heißt Forest Pine Course) sehr gut bespielbar. Der Kurs bietet viel Abwechslung. Erhöhte Abschläge, große gut gepflegte Grüns und vor allem Ruhe. An Loch 9 (Out and In Kurs. Der am weitesten vom Clubhaus entfernte Ort) hatte ich das Gefühl, noch nie so eine Stille auf einem Golfplatz erlebt zu haben. Sehr beeindruckend.

Signature Hole ist auch jeden Fall die 12. Ein 133 Meter langes Par 3, in einem Wald gelegen und über einen See zu spielen. Auch erwähnenswert waren die Löcher 3 („quasi“ Dogleg Par 4) und die 16 (tolles Par 5, bei dem jeder Schlag sitzen muss).

Fazit: Sollte man auf jeden Fall spielen, wenn man bei Paderborn ist. Man fühlt sich wie in Grossbritannien.

Gespielt am 27.08.2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.