St. Enodoc – Church Course

Unsere Bewertung

8 Reisegolfer

Erklärung der Bewertungsskala

Aufgewacht. Bewölkt. Gutes Frühstück. Immer noch Wolken. Losgefahren. Noch trocken. Angekommen in St Enodoc. Greenfee bezahlt. Nieselregen. Aber was soll’s. So schlimm war’s dann auch nicht. Der Regen kam und ging immer wieder. Für die vollständige Regenkleidung war es zu warm. Kurzer Arm reichte. Nach ca. 7 Loch hörte das Nieseln dann auch auf. Den Himalaya Bunker habe ich nicht getroffen. Musste aber draufsteigen, da ich mit dem zweiten Schlag zu kurz war. Loch 10 (mit der versunkenen Kirche) war klasse. Der ganze Kurs war toll. Klassischer Out and In Kurs. Designed von James Braid. Die Fairways waren teilweise wie eine Achterbahn. Dazu riesige Dünen und gut platzierte Bunker. Sehr interessant gestaltete Grüns, die trotz des Regens sehr schnell waren. Einfach nett. Und nicht so einfach zu spielen.

Fazit: St. Enodoc gehört zu den Topplätzen in England und gehört zu jeder Golfreise nach Cornwall.

Danach waren wir noch in Tintagel (für die kulturinteressierten Leser gibt es Info auf Wikipedia). War nett.

1 Comment

  • rebel sagt:

    Hallo Reisegolfer,

    also mit dem Himalaya haben die euch übers Ohr gehauen. Ich war schon im Himalaya und der ist viel höher 😉

    Trotz allem sieht der Platz echt schön und interessant aus.

    gruß rebel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.