Dortmunder Golfclub

Unsere Bewertung

5 Reisegolfer

Erklärung der Bewertungsskala

Und wieder mal eine positive Überraschung. Diesmal der Dortmunder Golfclub. Dortmund bot sich an, weil es drei wichtige Kriterien in meiner Auswahl erfüllte: es war vom Büro aus schnell zu erreichen (18 Minuten), es sah auf der Website nett aus, und man konnte ohne Ausweis-Hologramm ohne Aufschlag spielen.

Wie immer rief ich vorher an, um zu erfahren, ob ein Turnier stattfand und ob man als Einzelspieler willkommen war. Alles kein Problem. Nur ein kleines Jugendturnier. Vielleicht müsste ich auf Loch 10 starten. Als ich ankam ging alles ganz schnell. Im Büro erfahren, dass es auch ein Greenfee für eine „Abendrunde“ gibt (30 Euro). Dann kümmerte sich der Clubmanager Herr Klein persönlich darum, dass ich a) den Abschlag finde (Tee 10) und b) passende Begleiter bekomme. Das ist Service. Das lobe ich mir. Findet man heutzutage selten.

Der Platz ist landschaftlich sehr schön in einem Mischwald nördlich der Hohensyburg gelegen. Der Club wurde 1956 gegründet und bis 1959 hatte man den ersten 9-Loch Platz fertiggestellt. Architekt war übrigens Bernhard von Limburger. Später erweiterte man dann auf erst 12 und 1970 auf die heutigen 18 Loch. Heute, nach ca. 50 Jahren, ist dort ein sehr schöner Kurs mit einigen kleineren Höhenunterschieden. Klasse fand ich die 2 (schönes Loch bergab durch den Wald), die 3 (tolles, kurzes Par 3), die 5 (kurzes Par mit einem schönem Abschluss), die 7 (schönes, aber auch langes Par 4 mit tollen Abschlägen) und die 13 (eigentlich nur grade, aber schön bergab durch den Wald).

Wie man auch bei der Aufstellung sieht, haben es mir die ersten 9 angetan. Da sind auch die Löcher von Herrn von Limburger bei. Für mich war das mehr ein „Waldlandkurs“ als ein Parklandkurs. Ich mag solche Kurse halt gerne. Ausreichend breite Fairways, die von einem Wald gesäumt werden. Die oben angesprochene Hohensyburg kann man übrigens auf den ersten 9 öfter sehen. Die Steigungen waren auch erträglich.

Das einzig negative an dem netten Spätnachmittag war ich selber. Bei der Hektik am Anfang habe ich vergessen, meinen Logoball zu kaufen. Muss dann also wohl noch mal hin. Mache ich aber auch gerne. Die Golfer, die ich dort traf, waren auch alle sehr nett. Und den Kurs spiele ich auch gerne wieder. Unten sind, wie meist immer, die Bilder. Leider war das Licht suboptimal. Aber man kann ja nicht alles haben im Leben…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.