Falsterbo – Am äußersten Ende von Schweden

Unsere Bewertung

7 Reisegolfer

Erklärung der Bewertungsskala

Für Nichtgolfer ist die Halbinsel Falsterbo in Fachkreisen bekannt durch seine Vogelwarte und die vielen Millionen Zugvögel, die jedes Jahr über den Ort Richtung Süden fliegen. Grund dafür ist die Lage am äußersten Südwestende von Schweden. Da die meisten Vögel einen Flug über das Meer nicht mögen, fliegen sie so lange, bis die Küste zu Ende scheint und das Ziel erreichbar ist. Ein beträchtlicher Teil von den ca. 500 Millionen Vögeln, die jedes Jahr im Herbst von der skandinavischen Halbinsel aus nach Süden ziehen, zieht über daher über Falsterbo. Der Weiterzug führt je nach Windrichtung über die Ostsee Richtung Dänemark auf das mitteleuropäische Festland. Und am Ende von Falsterbo befindet sich seit 1909 ein Golfplatz, um zum Thema unseres Blogs zurückzukommen.

Falsterbo ist einer von 3 Plätzen in Schweden, die von George Peper in „The Links“ als Linkskurs klassizifiziert wurden. Auch wenn die ersten beiden Löcher eher an einen Parklandplatz erinnern, kann ich diese Klassifizierung bestätigen. Falsterbo ist ein klassischer, natürlicher Linkskurs. Das sieht man schon bei der Anfahrt und beim Gang vom Parkplatz zum Clubhaus. Es fehlen zwar die hohen Dünen auf dem Platz, aber das macht nichts. Der Kurs hat ganz hervorragende Grüns, sehr gut platzierte Bunker auf den Fairways und um die Grüns teilweise sehr viele Potbunker.

Nicht Standard auf vielen anderen Linkskurse sind die Seen im nördlichen Teil des Platzes. Diese sorgen aber dafür, dass einige Grüns und Par 3 schwerer zu spielen sind. Das ist vor allem bei Loch 4, 5 und beim quasi Inselgrün der 11 der Fall (siehe Foto). Auch erwähnenswert ist, dass die meisten Spieler nach Loch 7 eine kurze Pause einlegen. Vor dem Clubhaus ist nämlich nicht, wie so oft, Loch 9 und 18, sondern Loch 7 und Loch 18. Die Einheimischen sind nach Loch 7 meist kurz ins Clubhaus und haben sich ein Hot Dog und ein Getränk geholt. Etwas anders halt.

Meine Favoriten auf dem Platz sind:

  • Loch 4: Mittellanges Par 4, welches zum Grün immer enger wird.
  • Loch 7: Kurzes Par 4 mit dem von Bunkern geschützten Grün als Höhepunkt
  • Loch 11: Par 3 mit Inselgrün
  • Loch 16: Par 4 mit leichtem Dogleg rechts zum Grün am Ende der Halbinsel

Für mich beheimatete Falsterbo den besten Platz meiner 4-Tages Reise rund um Malmö. Es war ein Linkskurs, was mein Herz immer höher schlagen lässt und er war sehr gut gepflegt.

Fazit: Klasse. Muss man mal gespielt haben

Website des Clubs

Gespielt am 18.05.2016

Disclaimer: Der Trip wurde unterstützt von SwedenGolf und den beteiligten Golfclubs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.