GC Gelstern – Für Bergziegen geeignet

Unsere Bewertung

4 Reisegolfer

Erklärung der Bewertungsskala

Wenn man im allgemeinen über Golf in Nordrhein-Westfalen nachdenkt, kommen Auswärtige nicht sofort auf die Idee, dass es in dem Bundeland auch Berge gibt. Und speziell Golfer haben sicher mehrheitlich flache Kurse im Kopf, wenn sie sich Golfplätze in NRW vorstellen. Aber grade im größten deutschen Bundesland gibt es eine Menge Golfplätze in den „Bergen“. Einer von Ihnen ist der GC Gelstern, der in der Nähe der Sauerlandlinie bei Lüdenscheid liegt.

Wie üblich, wenn ich nach Feierabend noch 18 Loch schaffen möchte, wurde vorher der Club angerufen. 17.00 Uhr starten ist kein Problem. Ist zwar der Curry Cup, aber die sind dann längst auf Loch 10 durch. Angekommen, freundlich empfangen worden und sofort zur 1, bei der nur ein 2er Flight auf dem Fairway zu sehen war. Leider entpuppten sich die beiden vor mir als recht gemütlich vorangehende Golfer, die sich von nichts aus der Ruhe bringen lassen wollten. Naja. Das Wetter war klasse und der Kurs sah aus, als könnte ich als Taschenträger öfter mal eine Verschnaufpause brauchen. Man hatte anscheinenend einige Höhenmeter zu überwinden im Laufe der Runde. 25 Minuten, nachdem ich meine Runde auf der 1 gestartet hatte, wartete ich an der 2 darauf, endlich abschlagen zu dürfen. Dann kam Hannelore. Hannelore war Mitglied in Gelstern und wollte nach Feierabend schnell 9 Loch spielen. Gemeinsam warten ist sowieso netter. So warteten wir uns dann zu zweit über den Platz. Am Abschlag der 5 kam dann Günther dazu. Der nächste Einzelspieler. Aber auch zu Dritt kam es zu keiner Lücke zwischen uns und den beiden vor uns. Immerhin gab es nun mehr Gesprächsstoff zu Dritt. Nach fast 3 Stunden (2:45) hatten wir dann endlich die ersten 9 Loch auf diesem „vorwiegend hügeligen“ Platz geschafft.

Zu meinem Glück entschieden sich die beiden vor uns und meine Mitspieler (die allmählich sehr genervt waren), die Runde zu beenden. Damit konnte ich nun endlich Tempo machen. Die Sonne verschwand schon langsam und ich musste zwangsläufig Gas geben, damit ich das Grün der 18 noch sehen konnte, wenn ich es anspiele. Es wäre nämlich schade gewesen, die Runde abzubrechen, ohne den ganzen Platz gespielt zu haben. Trotz der anstrengenden Löcher, bei denen man oft bergauf laufen musste, war der Platz gar nicht mal so schlecht. Die Par 4 sind eine gute Mischung aus längeren (Loch 1 406m) und kurzen (Loch 16 266m). Die Par 5 bieten eine Menge Abwechslung. Die meisten etwas kürzer, aber dann auch immer bergauf. Mein Favorit war die 4. Leichtes Dogleg links und das Grün sehr stark erhöht. Dieses musste mit Schlag 3 blind angespielt werden. Die 18 war dann ein netter Abschluss. Gefühlt schlug man erst 50 Meter bergab, um dann durch eine Waldschneise das Grün anzuspielen. War eine nette Runde. Ach ja. Und anstrengend ist die Runde in Gelstern auch… Vor allem, wenn man sein Bag trägt.

Fazit: Ganz in Ordnung, wenn man in der Nähe ist (z.B. auf der Sauerlandlinie im Stau… 🙂 )

Website des Clubs

Gespielt am 05.08.2015

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.