Golf Club Hamburg-Walddörfer

Unsere Bewertung

7 Reisegolfer

Erklärung der Bewertungsskala

Langsam wird es eng für mich im Norden. So viel gibt es für mich nicht mehr hier oben. Irgendwann muss ich wohl doch mal in den Süden der Republik. Aber vor nächstes Jahr wird das nichts mehr. Also weiter in den „Küstenregionen“. Gestern ging es zum Golf Club Hamburg-Walddörfer. Hatte sich bisher noch nicht ergeben. Wie so oft war es auch hier ein offenes Turnier. Hier der Walddörfer Vierer mit einem für mich neuen Spielformat. Auswahldrive Zählspiel gegen den Platz. Das Ziel war es bei jeden Loch immer sein Netto Par zu erreichen. Dann hatte man 0 Punkte. Wenn man schlechter war, konnte man aufnehmen, und bekam einen Minuspunkt für das Loch und wenn man besser war, bekam man einen Pluspunkt. Plus minus Null hiess also, man hat sein Handicap gespielt. Die Siegerteams hatten dann einige Pluspunkte. Wir leider nicht. Aber das ist eine andere Geschichte.

Der Club wurde 1960 gegründet und hat nächstes Jahr sein 50-jähriges Jubiläum. Der Platz wurde nach meinen Informationen von Bernhard von Limburger entworfen. Ich bin mir aber aufgrund fehlender Infos nicht sicher, ob er den ganzen Platz oder nur die ersten 9 entworfen hat. Nach dem, was ich gesehen habe, sind es wohl doch nur die ersten 9. Die sehen auch nach Herrn von Limburger aus. Viel Wald, relativ wenig Bunker und interessant gestaltete Grüns. Manchmal kommt es einem vor, als wären die Bäume speziell gepflanzt, um den Spielern das Leben schwer zu machen.

Das Turnier begann für uns auf Loch 10. Einem Par 3 mittlerer Länge. Danach ging es in den offeneren Teil des Platzes. Dieser ist nicht schlecht gestaltet, aber fällt für mich etwas ab im Vergleich zu dem (eigentlichen) ersten Teil. Alles schön gemacht, aber nichts wirklich aufregendes. Gut fand ich die 12. Noch ein Par 3, welches durch zwei grössere Bäume hindurch angespielt werden musste. Auch recht gut war die 14. Ein kurzes Par 5 (443 mtr. für Herren).

Richtig schön wurde es für mich aber ab Loch 5. Hier begann dann richtiges Parklandgolf. Immer schön durch den Wald. Und immer rauf und runter. Mal musste man das Grün von unten anspielen und mal spielte man von einem erhöhten Tee abwärts. Hier waren jetzt richtig spektakuläre Löcher.

Z.B. die 5. Kurz, aber sehr intelligent ausgelegt. Abschlag grade, am besten nach rechts und dann aufwärts (teils über Bäume) zum Grün ca. 15 Meter höher. Die 6 ist dann ein kurzes Par 5, abwärts vom erhöhten Tee, vorbei am Clubhaus, in Richtung des „Badehauses“. Die 7 geht dann wieder entgegengesetzt zurück. Diesmal bergauf. Die 8 ist dann ein klasse Par 3, welches über ein tiefes Tal auf ein erhöhtes Grün zu spielen ist. Abschluss für uns war dann ein nettes Par 5 bergab (wieder mal vorbei am Clubhaus).

Da wir auch mit dem Wetter Glück hatten, war es ein sehr schöner Golftag in einem netten Club mit einem sehr guten Platz. Meine Erwartungen wurden also erfüllt. Nun aber die Bewertung.

Fazit: Sehr gut, aber die Löcher 11-17 sind nicht sooo toll im Vergleich zum Rest

1 Comment

  • Hallo zusammen! Mit viel Interesse habe ich mir diese schöne Auflistung angeschaut, da ich nun dem Beispiel meines Mannes folgen möchte und auch im Golfsport aktiv werden möchte. Ich bin immer mal wieder mit zum Golfplatz, habe allerdings noch keine eigene Ausrüstung. Wenn, dann benutze ich die meines Mannes. Ich habe hier eine ganz gute Zusammenfassung gefunden http://www.golfausruestung.com frage mich nun allerdings, ob ich nicht auch in Zukunft etwa die gleichen Schläger, wie mein Mann nutzen kann. Gibt es da gravierende Unterschiede?

    Vielen Dank schonmal für die Hilfe! Ich hoffe wir bekommen in diesem Jahr einen Ausflug zu einem der schönen Plätze hin!

    Mit Grüßen, Angelika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.