Golf & More Huckingen

Unsere Bewertung

2 Reisegolfer

Erklärung der Bewertungsskala

Lange habe ich es verschoben. Sei es, weil mich das Greenfee etwas abschreckte, oder weil es viele andere Plätze im Pott zu erspielen gab. Als es aber nur noch 3 Plätze gab, die ich noch nicht im Ruhrgebiet gespielt hatte, musste auch Huckingen gespielt werden. Durch die Struktur mit Nord- und Südplatz habe ich die Chance genutzt und den Platz in zwei Teilen gespielt. Anfang April hatte ich dann entsprechend früh genug Feierabend gemacht und war zu Beginn der Wochen mit den längeren Tagen pünktlich um 17:00 auf Tee 1 des Nordplatzes.

Zusammen mit einem Ehepaar und einem schweigenden Herren stand ich an der 1. Leider war für mich nicht genau zu erkennen, wo ich hinspielen sollte, aber dafür hat man ja Begleiter aus dem Club… 🙂 Der Platz schien vor kurzem umgebaut worden zu sein. Die Scorekarte passte nicht zu den Löchern. Aber auch hier halfen die Golfer… Die heutigen 1, 2, 3 und 4 waren früher die 6, 7, 8 und 9. Und der Rest war auch anders. Richtig umgebaut hatte man aber nichts. Nur verlegt. Wenn es Sinn macht… Die Löcher waren okay. Mehr aber auch nicht. In Erinnerung bleibt das heutige Loch 7. Dort musste man halblinks über einen See spielen. Je mehr Risiko man einging umso höher war die Gefahr, im See zu landen.

Die zweiten 9, der Südkurs, waren dann im Juli dran. Perfektes Wetter und meist guter Platzzustand. Die Tage vorher hatte es etwas mehr Regen gegeben. Kam ja vor diesen Sommer… Verabredet hatte ich mich mit dem Bloggerkollegen Carsten vom „Golfblock“. Und irgendwie lief es auch ganz nett diesen Tag. Die ersten 5 Loch wurden alle Par gespielt. Habe ich auch eher selten. Danach wurde es dann normaler. Der Südplatz ist für mein Empfinden etwas besser als der Nordplatz. Er ist netter gestaltet. Die Löcher bieten mehr Herausforderung. Zudem hat er auch zwei Par-5-Löcher. Sehr nett fand ich die 4 (interessantes Par 4 mit leichtem Dogleg links) und die 7 (nettes Par 3 mit See rechts). Zusammen gespielt sind Nord und Süd ein Par 67 mit relativ kurzen 4860 Metern. Was mir gut gefallen hat, war die Gastronomie nach der Runde. Nette Bedienungen und anständiges Essen.

Fazit: Wer im Süden von Duisburg ist, kann hier ruhig spielen. Einen Umweg braucht man wegen des Golfplatzes nicht machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.