Kilspindie Golf Club

Unsere Bewertung

5 Linksgolfer

Erklärung der Bewertungsskala

Es sollte mehr Plätze auf der Welt wie den Kilspindie Golf Club in Aberlady, East Lothian geben. Wer eine Scorekarte des Clubs in die Hand bekommt, wird vermutlich erst einmal müde lächeln. Ein Par 69 mit 4574 Metern? Das kann man doch nicht Ernst nehmen. Und natürlich werde ich mich nicht hier hinstellen und behaupten, Kilspindie sei der härteste Test Eures Golferlebens. Aber bei Windgeschwindigkeiten von 70 km/h, die keinesfalls ungewöhnlich sind, kann man sich an Kilspindie durchaus die Zähne ausbeißen. Aber vor allen Dingen jede Menge Spaß haben.

Das beginnt gleich mit dem ungewöhnlichen Auftakt. Gerade mal 5 Meter vom Clubhaus entfernt befindet sich die Teebox für Bahn 1, ein 153 Meter langes Par 3. Gewöhnlich mit Rückenwind spielend, ist es ein leichter Aufgelopp. Aber an diesem Tag blies mir die steife Brise ins Gesicht und ich musste zum längsten Hybrid im Bag greifen. Als der Ball zwei Meter neben der Fahne landete, war ich angesichts des obligatorischen Kaltstarts in Schottland so stolz wie noch nie auf einen Opening Teeshot in meinem Leben. Und das auf einem vermeintlich einfachen Golfplatz.

Wie ungewöhnlich der Wind an diesem Tag war, macht Loch 2 deutlich. Die Einheimischen witzeln, dass Kilspindie kein Par 5 hat. Lediglich ein Par 6, weil sich die 471 Meter lange 2 eigentlich stramm in den Wind spielt. Ohne eine schlechte Lage im Semirough wäre ich hingegen an diesem Tag in der Lage gewesen, das Grün mit dem zweiten Schlag anzugreifen. Doch das Schöne an Kilspindie ist, dass es ganz egal ist, woher der Wind weht. Der Spaß liegt darin, auf Löchern, die man anhand der Scorekarte bereits geistig als sicheres Par verortet hat, kämpfen zu müssen. Und auf anderen Par 4s plötzlich in der Lage zu sein, das Grün zu driven.

Die Kombination aus knallhartem Linksuntergrund und böigem Wind führte dazu, dass mein Drive an der 351 Meter langen 7 plötzlich 30 Meter vom Grün endete. Während die 270 Meter kurze 11 nach einem guten Drive auf einmal noch ein mittleres Eisen ins Grün erforderte. Gerade diese kurzen Par 4s sind es, die Kilspindie zu einem solch großen Spaß machen. Bahn 5 (265 Meter), Bahn 6 (255 Meter), Bahn 9 (280 Meter), Bahn 11 (270 meter), Bahn 12 (246 Meter), Bahn 17 (252 Meter) und Bahn 18 (231 Meter) erwecken bei jedem Golfer den Traum, ein Par 4 zu driven. Ein Selbstgänger ist dies allerdings nicht. Nicht nur aufgrund des tückischen Windes, sondern wegen der vielen originellen Hindernisse. So kommt sowohl an der 17 als auch an der 18 eine Mauer zwischen den Bahnen ins Spiel. Von den linkstypischen Bunkern ganz zu schweigen.

Doch das unumstrittene Highlight von Kilspindie ist die 8. Das 148 Meter lange Par 3 spielt sich von den weißen Abschlägen carry über die Nordsee auf ein von Holzplanken geschützes Grün. Je nachdem, woher der Wind bläst, muss man ab und an allen Mut zusammen nehmen und den Ball ins Wasser starten lassen, um ihn anschließend auf dem Grün wiederzufinden. Kilspindie ist schlicht und einfach ein cooler Abenteuerspielplatz.

Dass die 1867 als Luffness Golf Club gegründete Anlage nicht den Weg aller anderen Plätze gegangen ist und auf 6000 Meter anwuchs, ist seiner Lage geschuldet. An drei Seiten von Wasser umschlossen, gab es keinen Platz zum expandieren. Auch deshalb entschied sich ein Teil der Mitglieder 1894 einen neuen Platz zu bauen. Der wurde zum Luffness New Golf Club, während der alte Club 1899 zu Kilspindie firmierte und sich das Gelände mit dem örtlichen Schützenverein teilte. Eine Historie von der noch zwei alte Gebäude am 5. und 12. Abschlag zeugen.

Doch das größte Stück Geschichte findet sich im Clubhaus von Kilspindie. Neben historischen Holzspinden, die noch heute in Betrieb sind, findet sich dort über dem Kamin ein Putter, der einst Old Tom Morris gehörte. Es ist ein Relikt aus vergangenen Tagen. Und genau damit lässt sich Kilspindie am Besten beschreiben: eine Zeitreise in die Vergangenheit.

Gespielt am: 25.4.2017

DISCLAIMER: Dieser Artikel entstand im Rahmen einer Pressereise. Greenfee und Übernachtung wurde gestellt.

2 Comments

  • Andreas sagt:

    Wenn Du mal wieder in SCO bist, solltest Du mal in Traigh vorbeifahren.

    Der ist auch eher kurz, macht aber wahnsinnig Spaß, weil es – und hier ist wahrscheinlich der Gegensatz zu Kilspindie – rauf und runter geht, obwohl der Platz am Meer liegt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.