Le Touquet – La Mer

Unsere Bewertung

6 Reisegolfer

Erklärung der Bewertungsskala

Wer eine Golftour in den Norden Frankreichs zur Cote d’Opale macht, kommt an einem Platz nicht vorbei: den La Mer Kurs in Le Touquet. Le Touquet war immer schon ein beliebter Urlaubsort bei Franzosen und hauptsächlich Parisern. Durch die Nähe zum Kanal kamen auch viele britische Gäste. Um den mehrheitlich wohlhabenden Gästen noch etwas mehr zu bieten, als nur den 1904 von Horace Hutchinson designten La Foret (Parkland) Kurs, wurde Harry Colt angeheuert, um einen weiteren Golfplatz zu bauen. 1931 wurde dann der La Mer Kurs eröffnet.

Zusammen mit einem Hotel waren die beiden Plätze sehr beliebt und erfolgreich. Mit Beginn des Krieges 1939 wurden die Plätze dann geschlossen und das Gebiet wurde von der deutschen Wehrmacht später zur Küstenverteidigung genutzt. Im Zuge der Invasion 1944 gab es dann viele Bombenangriffe auf das Gelände. Dies blieb natürlich nicht folgenlos. Die Plätze konnten nach dem Krieg erstmal für einige Jahre nicht mehr genutzt werden. 

1950 konnte dann auf dem La Foret Kurs wieder auf ein paar Löchern gespielt werden. Es dauerte bis 1963, bis auf dem La Mer Kurs wieder gespielt werden konnte. Dann aber auch nur auf 14 Löchern, um den Zugang zum Clubhaus zu erleichtern. Die heutigen Löcher 13 bis 16, die in den Dünen gelegen sind, wurden einfach der Natur überlassen. 1992 dann wurde der Kurs komplementiert. Da man aber keine Originalunterlagen des Planes mehr hatte, hatte der Kurs nicht mehr viel mit dem Originaldesign zu tun.

Zwischen 2011 und 2015 wurde dann mit Hilfe von Luftaufnahmen der Platz wieder in den Originalzustand gebracht. Der Franzose Patrice Boissonnas und der Niederländer Frank Pont renovierten den Kurs um das widerzuspiegeln, was sich Harry Colt damals bei seinem Design dachte. Dazu wurden nicht nur die „wiederentdeckten“ Löcher 13-16 erneuert, es wurden auch viele Bäume entfernt, die sich im Laufe der Jahr ausgebreitet hatten. Dadurch, durch die Dünen und den Sandboden hat man oft ein echtes Linksgolf Gefühl auf dem Kurs.

La Mer bietet viel Abwechslung und ist für alle Spielstärken gut spielbar. Die Grüns waren zumeist groß und onduliert. Die Fairways waren breit genug und die Bunker sind gut platziert. Wie so oft bei Kursen von Harry Colt waren die Par 3 großartig. Vor allem Loch 7 war für mich herausragend. Mit 146 Metern nicht allzu lang musste das erhöhte, von rechts nach links abfallende und nicht allzu breite Grün perfekt getroffen werden. Wenn nicht, rollte der Ball über das Grün hinaus und man lag ein paar Meter unter dem Grün.

Weitere Favoriten von mir waren Loch 11, ein langes Par 4 durch die Dünen und Loch 17. Ein Par 4 Dogleg links mit einem sehr hoch gelegenen, sehr großem Grün. Nach der Runde kommt man dann auf einem sehr öden Parkplatz an. Das sehr moderne, neu gebaute Clubhaus ist recht weit entfernt und man muss erst mit seinem Auto fahren, um dort hin zu kommen. Da muss man vielleicht noch etwas ändern. Das passt nicht zu dem qualitativ hochwertigen Platz.

Im Clubhaus nach der Runde machte ich dann eine Erfahrung, die Frankreichs Ruf als Land der Weine etwas in Verruf geraten ließ. Auf der Terrasse fand eine Weinprobe für eine Gruppe von britischen Gästen statt. Soweit so gut. Nur dass die Weine längere Zeit auf einem Tisch in der Sonne standen (die Gäste saßen im Schatten). Auch das wäre ok. Nur dass es knapp 30° war an dem Tag und keine Wolke am Himmel war. Mich würde mal interessieren wie die Weine schmeckten. Naja, vielleicht hatten die Gäste ja nicht zu kalte Weine gewünscht…

Fazit: La Mer ist ein toller Platz für alle, die sich über Linksplätze freuen und die gutes Design zu schätzen wissen. 

Website

Gespielt am: 14.06.2017

 

Zusammenfassung
Gespielt am
Bewerteter Platz
Le Touquet - La Mer
Bewertung
31star1star1stargraygray

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.