Märkischer Golfclub Hagen

Unsere Bewertung

3 Reisegolfer

Erklärung der Bewertungsskala

Wie ich darauf kam, dort unten zu spielen, weiss ich auch nicht genau. Ich hatte nach interessanten 9-Loch Plätzen geschaut und dieser hier sah auf seiner Website ganz nett aus. Da ich erst um 17.30 aus dem Büro kam, war ein 9-Loch Platz das einzig machbare. Etwas fahren musste ich ja auch noch. Dank Navi und mit viel Kurverei durch hügelige Orte kam ich nach einiger Zeit auch dort an. Die Dame im Sekretariat war sehr nett und wir hatten eine kurzen Schnack über Golfplätze in Hamburg und Clubs mit Hologramm (Hagen hat auch eins auf dem Ausweis).

Um 18.15 Uhr stand ich dann auf dem Tee 1 des bergigen 9-Loch Platzes. Der Club wurde in den Sechzigern gegründet und ist ein traditioneller Mitgliederclub. Das Layout war recht ungewöhnlich für Deutschland. Auf 18 Loch gerechnet hatte der Platz 6 Par 3, 6 Par 4 und 6 Par 5 Löcher. Das hatte ich bisher erst einmal gehabt. Und das war im The Berkshire GC nahe Ascot. Und die beiden Clubs kann man nicht wirklich miteinander vergleichen. Ich fand den Platz des Märkischen Golfclubs trotzdem sehr nett. Er war sehr gut in die hügelige Landschaft eingebaut. Man hatte aus dem relativ wenigen Platz eine Menge gemacht. Das hatte dann aber auch leider einen grossen Nachteil. Auf den Bahnen 1 und 7 lagen sehr viele Rangebälle. Die Drivingrange war direkt zwischen diese beiden Löcher gebaut.

Durch die hügelige Lage war der Kurs sehr abwechslungsreich. Viele Löcher hatten Doglegs oder teils blinde Schläge. Klasse fand ich den Abschlag der 4. Langes Par 5 (585m). Von dort sah man durch die Bäume und Büsche nur einen kleinen Teil des Fairways, das etwas unterhalb lag. Gut fand ich auch Loch 6. 176 m Par 3 abwärts zu einem mit Bunkern gut geschütztes Grün. Leider hatte ich etwas Pech mit dem Wetter. Der einzige Schlag ohne Regen war der letzte Putt auf Loch 9. Ansonsten regnete es durch. Schade. Aber mit Schirm war es ganz gut auszuhalten. Der Platz war also recht vernünftig und ich hatte meinen Spass. Die Leute dort waren nett und das Essen nach der Runde schmeckte. Was will man mehr?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.