Nairn Golfclub

Unsere Bewertung

8 Reisegolfer

Erklärung der Bewertungsskala

Nairn war einer der beiden Plätze, um die herum ich die ganze Tour geplant hatte (der andere war Cruden Bay). Grob nebenan ist zwar noch Castle Stuart, aber 160 Pfund Greenfee ist weit oberhalb meiner Schmerzgrenze für eine Runde Golf. Nairn war auch kein Schnäppchen, aber immerhin noch im zweistelligen Bereich, was die Kosten für die Runde angeht. Wir waren pünktlich frühmorgens dort und hatten auch mal wieder feines Wetter erwischt. Blauer Himmel, Sonnenschein und 24°C. Was will man mehr?

Die ersten 7 Loch dieses wunderbaren Linkskurses gehen direkt am Wasser entlang. Überall sind kleine und mittelhohe Dünen und Ginster. Landezonen und Grüns werden zusätzlich von 113 Bunkern geschützt (habe gezählt), die meist alle sehr tief sind. So, wie man sich Topfbunker vorstellt. Es ist ein klassischer Out & In Kurs. Man kommt also zur Halbzeit nicht zurück zum Clubhaus. Auf den zweiten 9 ist das Wasser des Moray Firth zwar immer noch von jedem Loch aus zu sehen, aber man bewegt sich etwas mehr landeinwärts. An Loch 13 geht es dann sogar etwas aufwärts, einen kleinen Hang hinauf. Dort spielt man dann 3 Löcher quasi im Wald (was für einen Linkskurs nicht ungewöhnliches ist). Dann sind wir aber wieder unten und die letzten 3 Loch Richtung Clubhaus bieten nochmal alles, was einen Linkskurs ausmacht. Auch ein Burn (Bach) kommt an der 16 und 17 noch mal ins Spiel. Das Abschlussloch („Home“) ist dann ein mittellanges Par 5, bei dem man eigentlich nur auf dem recht engen Fairway bleiben muss.

Fazit: Ein grossartiger Linkskurs, den jeder Liebhaber dieser Art von Plätzen mal gespielt haben sollte. Er bietet alles, was man haben muss. Ausgewogenes Design (Old Tom Morris, James Braid und in den 60ern C.K. Cotton), immer Blick aufs Meer, Topfbunker, Burns, Ginster und schnelle, oft ondulierte Grüns, die für mich die besten in diesem Urlaub waren.

Das Clubhaus ist modern eingerichtet und man hat von den Sesseln in der Lounge einen tollen Blick auf den Platz und den Moray Firth. Zudem findet in nächsten Jahr dort der Curtis Cup statt. Darauf ist man dort sehr stolz. Ach ja. Der schottische Akzent des Starters ist ein Genuss. Ich habe vorher kaum jemanden so hart englisch sprechen hören.

Nairn

1 Comment

  • Pat sagt:

    Sonstiges in der Gegend:

    Nairn Dunbar; solide: 5
    Moray old and new: great couple: 4/6

    Hidden gems:
    Spey bay: sensatinell vor 10 jahren für 15gbp:7
    Hopemann: höhresagen durch locals

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.