Saunton: East Course (und West)

Unsere Bewertung

8 Reisegolfer

Erklärung der Bewertungsskala

Lange drüber geredet. Heute ging es los. Nachdem wir oft schon nach 18 Loch recht kaputt waren, hatten wir ganz schön Respekt vor 36 Loch an einem Tag. Dazu kam noch, dass wir richtiges Sommerwetter hatten. 25° und blauer Himmel. Die einzige Erleichterung war der Seewind. Die Kurse liegen in einem riesigen Dünengebiet westlich von Barnstaple in North Devon. Die Braunton Burrows. Mit das größte zusammenhängende Dünengebiet Englands.

Wir begannen mit dem Westkurs. Für mich war es dann auch eine Jubiläumsrunde. Der hundertste Platz, den ich bisher gespielt habe. Der Kurs beginnt mit zwei Löchern durch sehr hohe Dünen und läuft dann weiter durch nicht ganz so hohe Dünen. Die Abschläge sind oft erhöht und man hat großartige Blicke in die Landschaft. Die Grüns sind gross, onduliert und relativ schnell. Es hat richtig Spaß gemacht. Dazu auch noch einigermassen gespielt. Was will man mehr?

Da wir unter 4 Stunden mit unserer Runde blieben, hatten wir richtig Zeit für eine Pause. Vom Clubhaus hatte man einen tollen Blick auf den Platz und die Dünen. Der Lunch war zu fettig, aber die Runde hatte hungrig gemacht. Interessant war die Auswahl an Saucen, die man zu seinem Essen bekam. Da konnte man richtig experimentieren. Pommes mit Mintsauce zum Beispiel. Kann man machen, muss man aber nicht immer haben.

Kurz nach drei ging es dann wieder auf den Platz. Der Eastcourse rief. Dieser galt als etwas schwieriger. Ist auch etwas länger. Die Verwirrung begann für uns am ersten Abschlag. Am Vormittag fanden auf dem Kurs die PGA West Championships statt (was auch immer das ist). Als wir abschlagen wollten, fanden wir nur weiße Abschläge mit „PGA“-Aufschrift. Sonst nichts. Kein weiss, kein gelb, kein rot. Was nun? Also zu den Basismarkierungen und abschlagen. Komischerweise war rot weiter als gelb. Nicole hatte also länger abzuschlagen. Für das erste Loch war das ja noch ok, weil für mich das Fairway von Weiss unerreichbar war. Aber eine Runde lang immer kürzere Abschläge als Nicole? Nee. Das wollte ich dann doch nicht. Auf dem Weg zu Loch 2 überholte uns dann auch ein „Offizieller“ und steckte die weissen und roten Marker. Gelb kümmerte keinen. Also wurde die Runde von Weiss gespielt. Nach 3 Loch war der volle Magen auch vergessen und die Runde wurde grossteils anständig beendet. Pars, Bogeys. Vernünftiges Golf auf einem Platz, bei dem man oft blind spielen muss. Der einzige Hinweis für die Richtung war oft ein schwarz-weisser Stab.

Am Ende waren wir dann aber auch froh, dass wir die 36 Loch beendet hatten. Ist doch sehr anstrengend. Würde es aber jederzeit wieder machen. (East: 8 Punkte, West: 5 Punkte)

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.