Schüco Open: Zum aus dem Fenster springen

Screenshot: Sky

Screenshot: Sky

Es ist schon erstaunlich, mit welchem Selbstverständnis sich der Bezahlsender Sky mit seiner Berichterstattung bei den Schüco Open bis auf die Knochen blamiert. Ich kann es mir sogar bildlich vorstellen, wie die Verantwortlichen jetzt irgendwo in einer Konferenz in der Münchner Vorstadt sitzen und sich gegenseitig der totalen Großartigkeit versichern. Dabei war die Übertragung des Turniers an Peinlichkeit nicht zu überbieten.

Angefangen von den von den fliegenden Bällen völlig überforderten Kameramännern über die merkwürdigen Zuschauerinterviews bis zu dem Moderatoren-Duo-infernale Irek Myskow und Esther Sedlaczek – schlechter kann man Golf im TV nicht präsentieren. Das Beste an dem Zusammenschnitt der Highlights, der mit dem Charme einer Heizdeckenverkaufsanstaltung daher kam, war, dass man Carlo Knauss nicht am Mikrofon ertragen musste.

Insbesondere wenn man sich an die wochenlange Penetration durch die Master-Class-Teaser für das Event während der PGA- und European-Tour-Übertragungen erinnert, ist das Ergebnis eine einzige Enttäuschung.

Allerdings geht es ja auch noch schlimmer. Zwischen dem Greenbrier-Classic-Playoff und der Wiederholung der Highlights von den Schüco Open war gestern Nacht anscheinend noch ein wenig Sendezeit übrig. Sky füllte das Loch mit einem (kostenfreien?) Bericht über die Gofus. Abgründe taten sich auf. Wer von ihnen verschlungen werden möchte, der darf sich das Video sehr gerne hier noch einmal anschauen. Das einzig Gute: kein Irek, kein Carlo.

httpv://www.youtube.com/watch?v=-pqIrbm3w3M

10 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.