Sky is the Limit? Die Golf-Einschaltquoten im Pay-TV

Anfang dieses Monats ist Sky Deutschland offiziell Lizenznehmer der Arbeitsgemeinschaft Fernsehforschung (AGF) geworden. Wurden bisher Einschaltquoten nur innerhalb des Hauses ermittelt und unter dem Siegel höchster Verschwiegenheit verwahrt, hat der deutsche Pay-TV-Anbieter seit dem 1.April damit begonnen, sie öffentlich zu machen. Der Grund dafür liegt natürlich in wirtschaftlichen Interessen: Mit den offiziell anerkannten Daten der AGF will Sky bei Mediaagenturen und Werbekunden vorstellig werden, um auf diesem Wege zusätzlich Erlöse generieren zu können. Der interessante Nebeneffekt ist dabei natürlich, dass der Zuschauer einen Einblick erhält, wie populär die einzelnen Filme und Sportarten des Senders sind und wie die Live-Übertragungen angenommen werden. Allerdings muss das Ganze derzeit noch mit einem Sternchen versehen werden: Während die AGF insgesamt in 5640 Haushalten misst, gibt es bisher nur etwa 230 Sky-Haushalte im Panel. Um wirklich repräsentativ messen zu können, müssten es aber mehr als 300 Haushalte sein. Die Zahlen basieren also zum Teil auf Hochrechnungen.

Nichtsdestotrotz verschickte Sky sofort eine jubilierende Pressemeldung als die ersten Quoten feststanden – natürlich die Bundesligaübertragung betreffend. Etwa 1 Million Zuschauer verfolgen am Samstagnachmittag die Bundesliga rechnet man Konferenz und Einzelspiele zusammen. Etwas ernüchternder waren dann schon die Champions League und Formel-1-Quoten wenn man sie mit den parallelen Free-TV-Übertragungen vergleicht: nicht mal ein Zehntel verfolgen diese im Pay-TV, wobei Sky dennoch locker einen guten sechsstelligen Bereich erreicht. Beim Eishockey hingegen lagen die Einschaltquoten für die Playoff-Spiele der Deutschen Eishockey Liga lediglich bei 30.000 Zuschauern. Doch wie schlagen sich die Live-Übertragungen vom Golfsport? Hier hat sich bisher noch niemand die Mühe gemacht, die Quoten bei media control abzufragen – was auch schon einiges über das öffentliche Interesse am Golfsport sagt. Auch Sky hat bisher noch keine Jubelmitteilung rausgehauen, was schon einmal leichten Grund zur Sorge gibt. Denn immerhin lief im April zur besten Sendezeit mit dem Masters eines der bedeutendsten Turniere der Welt, und mit Martin Kaymer war ein Deutscher als bester Golfer der Welt am Start. Ein besseres Szenario für hohe Einschaltquoten kann man sich kaum wünschen, doch das Ergebnis ist ein Schlag ins Gesicht für alle, die immer noch glauben Golf sei keine Randsportart.

Denn mit Ausnahme der ersten drei Runden des Masters, die immerhin um die 10.000 Zuschauer ab 3 Jahren sehen wollten, waren die Zahlen für Golf im April eine echte Nullnummer – im wahrsten Sinne des Wortes. Nun muss man das Ganze natürlich noch ein klein wenig relativieren. Denn 0,00 Mio. Zuschauer heißt nicht, dass sich kein Mensch die Golfübertragung angesehen hat. Es bedeutet, dass sich die Quote in einem nicht messbaren Bereich befand – also dass im Schnitt weniger als 5000 Menschen zugesehen haben. Das Wichtige daran ist das Wort Schnitt, denn aufgrund ihrer langen Dauer sind Golfübertragungen natürlich großen Zuschauerschwankungen unterworfen. Es ist durchaus möglich, dass Sendungen bis 22.30 Uhr von 10.000 Zuschauern gesehen wurde, die dann aber ins Bett gegangen sind, wodurch die Durchschnittsquote auf unter 5000 fiel. Aber das sind letztlich nur Spitzfindigkeiten. Wenn ein bedeutsames Golfturnier wie das Masters an einem an Spannung nicht zu überbietenden Schlusstag mit einer polarisierenden Figur wie Tiger Woods in Schlagdistanz eine Quote im nicht messbaren Bereich erzielt, muss man sich nicht wundern, dass die Free-TV-Sender Golf keine Chance geben wollen. Da kann man noch so sehr über Messungenauigkeiten, die begrenzte Reichweite von Sky, konkurrierende Internet-Streams oder sonstige Probleme philosophieren: Unter dem Strich bleibt ein Interesse, dass lediglich bei einem Drittel der Übertragungen der Deutschen Eishockey Liga liegt. Man kann daher nur hoffen, dass solche Zahlen nicht auch noch bei Sky zu einem Überdenken des Golf-Engagements führen.

17 Comments

  • Kiki sagt:

    Nunja, bei einer Anzahl von 500,000-750,000 aktiven Golfern in Deutschland wäre das nur etwa 1%, das ist in der Tat wenig. Allerdings sind die Übertragungszeiten ja wirklich unterirdisch bei den US Turnieren; und gerade das Final am Sonntag können sich wohl die wenigsten arbeitenden Menschen ernsthaft live bis frühmorgens ansehen. Ich habe kein Sky und mir den Stream (via VPN) über die offizielle Masters Website angesehen, das haben außer mir auch noch weitere Menschen getan, die keine Lust haben, monatlich einen Haufen Geld für doch eher unterirdische Leistungen abzugeben. HD alleine reicht nicht (ich hätte gar nichts von HD, da ich keinen entsprechenden Fernseher besitze), auch die Kommentatoren sind wichtig. Und da ist Sky nun einmal einfach grottigst besetzt. Ehe man sich die Deppen antut, guckt man doch lieber gar nicht oder eben O-Ton per Stream. Ich kann auf Sky wirklch wunderbar verzichten.

  • amgolfer sagt:

    Ich demgegen will nicht darauf verzichten. Lieber sehe ich mir die O-Bilder auf Sky auf einem guten 40″-Fernseher in via Sat auch ohne HD exzellenter Qualität an als mich ungemütlich vor einem PC mit stokeligem Live-Stream zu vergnügen. Das wäre für mich nämlich überhaupt kein Vergnügen. Aber jede(r), wie er/sie möchte.

    Danke dir sehr für deine Mühen bezüglich der Zuschauerzahlen. Wie jedoch von dir schon angemerkt kann natürlich die „Kleinstmenge“ der monitorten Zuschauer sehr gut zudem auch überhaupt kein Interesse an Golf gezeigt haben – was die Repräsentativität noch deutlicher verschlechtert.

    Gruß, Thomas.

  • Kiki sagt:

    Der Stream war exzellent, vielleicht auch, weil direkt von der offiziellen Website und da dort bekanntlich keine Kosten gescheut werden wohl von genügend leistungsstarken Servern. Das war kein vergleich zu den üblichen streams über diese Werbeseiten. Billy Payne hat in seiner Keynote dieses Jahr ja auch die Wichtigkeit der Onlinemaßnahmen für das Turnier betont. Das lief ruckelfrei, in HD und auf 27″ auch groß genug für meine Hütte. Und als ich gar zu müde wurde, ging es im Bett problemlos und in ebenso bestehchender Bild- und Tonqualität mit der kostenlosen offiziellen App auf dem iPad weiter. :) Aber in der Tat, jeder wie er mag. Und natürlich ist das Masters eine Ausnahmeerscheinung, in jeder Hinsicht.

    TV Zuschauerzahlen hochzurechnen ist sowieso Voodoo; die werden sich i.A. noch mehr aus den Fingern gesaugt als die IVW-Zahlen. Man arbeitet eben mit Schätzwerten, und natürlich liegt es nicht im Interesse der Medien und ihrer Vermarkter, das transparent zu machen.

  • peter behrens sagt:

    die dreistigkeit von sky bestand bei dem als beispiel genannten
    masters darin, auch noch 2 stunden später mit der übertragung als möglich zu beginnen. da würde ich als zahlender kunde ausrasten!!
    gottseidank (ernsthaft) gibt es die schöne seite myp2p.eu , neben
    allen sportarten auch golf von sky.uk in verschiedenen streams teilweise auch in hd qualität anbietet-nutzt nicht viel beim pc-monitor, dafür ist das bild von haus aus wesentlich besser.
    hinzu kommt noch die sehr gute qualität der kommentatoren-wenn auch natürlich auf englisch,aber das wesentliche ist wg.golf verständlich.
    mir graust es schon, wenn wie angedroht, das deutsche fernsehen nun auch wie weiland früher harry valerien oder noch schlimmer ein Wolfgang Klein der mir die übertragungen vom masters gründlich versaut haben, solche als kommentatoren einsetzt. da ist mir das zwar unbequeme(weil am Schreibtisch)aber sportlich wertvolle anschauen des
    lifestream wesentlich angenehmer-zumal hier auch auf verschiebungen wg. unterbrechungen bzw. änderungen sofort. und wer ein labtop hat, kann sogar bequem -auch im bett schauen, auch wenns nur 15-zoll statt
    27 oder noch größere bildschirme sind.turniere wie 4. tag masters brauchen keinen großen schirm,da steht die spannung pur für sich.

    • Linksgolfer sagt:

      Es gibt vieles was an Sky mies ist und was man ihnen vorwerfen kann, das gehört allerdings nicht dazu. Das Masters ist sehr restriktiv was die Fernsehzeiten angeht. Die offiziellen Übertragungzeiten 2011 begannen:
      Donnerstag 21 Uhr
      Freitag 21 Uhr
      Samstag 21.30 Uhr
      Sonntag 20 Uhr
      Wenn ich mich recht entsinne hat Sky am Donnerstag eine Stunde zu spät gesendet, aber ansonsten die Zeiten eingehalten. Alles andere sind nicht die offiziellen Übertragungen. Sky UK zeigte zuvor lediglich die Streams von masters.com (zwei Featured Groups, 15 & 16 sowie 11, 12 & 13) via Red Button, ein Dienst der ausschließlich in Großbritannien verfügbar ist und in Deutschland technisch derzeit nicht möglich ist.

  • Denis sagt:

    Ich gehöre tatsächlich zu den Leuten, die sich Sky nur wegen der Golfübertragungen leisten. Das sorgte schon beim Verkaufsgespräch im Elektrodiscounter für reichlich Verwirrung („Wie? Sie wollen echt keine Bundesliga?“). Die Kommentatoren sind unterirdisch, aber zumindest kann ich auf den O-Ton schalten und das ganze meist in HD gucken.

    Was die Einschaltquotenmessung angeht: Es ist natürlich schwer abzuschätzen, wie viele von 500.000 – 750.000 deutschen Golfern zuhause nicht nur Sky, sondern auch ein Gerät der GfK stehen haben, das ihr Fernsehverhalten festhält. Da ist es für mich kein Wunder, dass so manche Übertragung angeblich mit null Zuschauern auskommen muss.

    Ein Freund von mir gehört zu den Auserwählten, die von GfK für die Quote gezählt werden. Der hat sich damals regelmäßig den Spaß gemacht, nachts den Fernseher auf einem mexikanischen Kabelkanal laufen zu lassen. Lucha Libre kam so dank ihm immer auf mindestens 10.000 Zuschauer. Das nur zum Thema Verlässlichkeit der Zahlen.

  • peter behrens sagt:

    Die streams der sky uk. 3 hatten bereits am donnerstag und freitag
    jeweils um 20 uhr begonnen-natürlich auch mit den vorgesprächen , was mit einem colin montgomery – butch harmon exellent war.
    da kann das deutsche sky, die nur die bilder übernehmen und ihren
    senf dazugeben , nicht gegen anstinken.
    Ich bleibe dabei, wer hochklassigen unverfälschten golfsport sehen
    will, dazu noch kostenlos muss das deutsche sky meiden und die angebote des streams von Myp2p.eu nutzen.
    nichts gegen carlo knauss-aber die engländer haben bessere (weil auch mehrere ,kommentatoren).

    • Linksgolfer sagt:

      Die streams der sky uk. 3 hatten bereits am donnerstag und freitag
      jeweils um 20 uhr begonnen

      Ja, das war ein Mix der Masters.com-Stream via Red Button angefüttert mit eigenen Expertisen.

      nichts gegen carlo knauss-aber die engländer haben bessere (weil auch mehrere ,kommentatoren)

      In der Tat. Ich schaue abgesehen von einem Selbstexperiment mit deutschem Ton, das an Folter grenzte, auch nur mit Original-Ton.

  • Hier in Schweden gab es noch eine weitere Variante. Die Rechte hat nicht nämlich beim Masters nicht der Satelliten Sender ViaSat Golf (PayTV), sondern das schwedische Öffentlich Rechtliche! Und dann gab es neben der TV-Übertragung auch das komplette Programm als Stream im Internet. Wir haben dann schön mit dem iPad im Bett gelegen Sonntag Nacht und das spannende Finale verfolgt. Mann kann ja über das iPad sagen, was man will, aber das ging richtig gut. Der Bildschirm ist super und im Bett vor der Nase ist die Größe völlig ok.
    Ansonsten schaue ich auch immer bei der oben erwähnten Website rein und nehme die Streams dort, wenn sie in guter Qualität angeboten werden. Das funktioniert ziemlich gut.

  • ulricus sagt:

    stimme den Kommentatoren voll zu, dass die unterirdischen Kommentare von Sky ungeniessbar sind und auf MyP2P.eu die spannende Finalrunde in HD-Qualität bestens zu erleben war. Das schwedische Konzept wäre was für unser Ö-TV zum Nachahmen/Übrnehmen, aber das wird ein blosser Traum bleiben. Bei der Masters Zusammenfassung auf Eurosport am 20.04.11 musste ich mir den Kommentar anhören, der 4. Schlag von McIlroy auf Bahn 10 – gegen den Baum am Grün – sei nicht profilike. Traurig, solchen Unsinn immer mal auf deutschen TV-Kanälen erleiden zu müssen. Aber, ehrlich, es gibt bestimmt nur wenige, die eine Live-Übertragung aus Augusta schätzen und goutieren werden. Wir sind eben kein echtes Golf-Land.

  • SSP sagt:

    Im aktuellen Golf Magazin (5/2011) gibt es ein Interview mit Sky. Da kamen dann die folgenden Zahlen.
    100.000 Zuschauer in der Spitze – sonst ca. 30.000 – 50.000. Abhängig vom Verlauf / Turnier (Majors und Ryder Cup ziehen erwartungsgemäß gut).

    Zum Artikel: Die AGF Zahlen braucht SKY zur Vermarktung. Ansonsten kann SKY generell das Einschaltverhalten messen – zumindest wenn ich die Hotline richtig verstanden habe.

    • Linksgolfer sagt:

      Sky hat eine interne Messung (gehabt?), die aber auch keine deutlich repräsentativere Basis haben dürfte. Nach welchem System soll das dann bitte auch funktionieren? Es gibt ja kein Feedback-System über das eingeschaltete Programm, was auch datenschutzrechtlich nicht mal erlaubt wäre wenn das technisch machbar wäre.
      Wenn sich Carlo Knauss jetzt hinstellt und behauptet sie hätten 100.000 Zuschauer würde ich das ohne einen entsprechenden Nachweis dafür erst einmal pauschal in Frage stellen, da kann ja jeder einfach mal was in die Runde werfen. Und wenn Sky jetzt behaupten würde, die AGF sei im Fall Golf nicht repräsentativ, würden sie sich und ihr ganzes System lächerlich machen. Bis es keinen anderen Nachweis gibt, sind meiner Meinung nach die AGF-Zahlen das, was man glauben sollte.

  • Sense sagt:

    Also zu den Mastersübertragungen von Sky. Die war mal richtig schlecht.
    Sky Uk hat am Donnerstag um 15 oder 16 Uhr deutscher Zeit angefangen. Und das noch auf 6 Kanälen. Wann hatte Sky nochmal angefangen? 22 Uhr mit der Sendung, 22:30 mit Live-Bildern.

    Beim WCG Matchplay haben sie auch vorschnell am 1.Tag abgeschaltet, weil es um 23:50 Uhr zu Leitungsproblemen aus Amerika kam. Ok das ist nicht die Schult von Sky, aber es ist dumm, wenn die Übertragungen verlängert bis 1:15 Uhr wurde. Bis zum Ende des Matches Woods vs Björn. Dabei haben sie noch was von Kaymer gezeigt (incl. Interview mit ihm).

    Ich bin mal gespannt wie die Übertragungen bei den Players werden. Immerhin habt Sky mit langen Sendezeiten geworben.

    • Linksgolfer sagt:

      Noch mal: Sky UK hat nur Streams übernommen via Red Button, etwas was in Deutschland technisch nicht möglich ist. Ich bin absolut dafür Sky Deutschland für einiges zu kritisieren, aber Kritik funktioniert nur wenn sie fair und gerechtfertig ist was sie in diesem Punkt nicht ist.
      Gerechtfertigte Kritik ist beispielsweise warum auf HD Samstags immer später als auf SD übertragen wird nur wegen einer dusseligen Fußball-Diskussionsrunde, die man nur wirklich nicht in HD-Qualität sehen muss. Bestes Beispiel morgen: Da haben sie eine Doku über Borussia Dortmund kurzfristig ins Programm aufgenommen und Golf läuft dafür überhaupt nicht auf HD

  • Sense sagt:

    Bei vielen Sachen kann Sky nichts machen, da stimm ich dir zu. Das bei den Masters kann sein, aber es fällt halt schon auf, dass gerade bei größeren Turnieren Sky er verspätet bzw. verkürzt überträgt. Das kann man ja sehr gut mit I-net Streams vom Golfchannel bzw. Sky Uk verfolgen.

    Und die Verschwörungtheorien gestern waren gestern auch kaum auszuhalten bei Sky Ger. Thema frühe Startzeit für die 1. Runde bei den Wells Fargo Champ für Kaymer. Bubba Watson, Jim Furyk, Rory McIlroy starteten nochmal 10 min Früher. Vielleicht waren ja die Veranstalter auf Watson sauer, dass er Webb Simpson letzte Woche nicht gewinnen lassen hat. [/ironie]

    Mit HD auf Sky ist halt so eine Sache. Mit Fußball hält Sky mehr Abonnenten als mit Golf. Andererseits gibt’s ja 2 Sky HD Sportkanäle.

  • Auch ich gehöre zu den Kreisen, die Sky + Sport + HD zahlen, nur um Golf zu sehen. Für mich ist es keine Alternative, am Rechner/Laptop einen Livestream zu sehen, spätestens seit Kaymers PGA Championchip Sieg, den ich live am PC via Stream verfolgte, ist mir das deutlicher denn je geworden. Kurz danach durfte ich durch einen eher unglücklichen Zufall dann Sky in HD testen – auf dem Fernseher ist es für mich doch noch etwas anderes.
    Es gibt vieles an Sky zu meckern, seien es die Preise, die Kommentatoren, die Sendezeiten vor allem aber die Werbeunterbrechungen. Die Ständigen Spots von Schüco und Audi nerven gewaltig, zumal es immer die selben sind. Noch schlimmer aber finde ich in diesem Kontext die Werbeaussagen von Sky bzgl. Werbefreiheit – man zahlt also viel Geld und sieht trotzdem Werbung. Leider gibt es aber nicht wirklich Alternativen, auch leider nicht zu Carlo & Co. .

  • Frank Reichelt sagt:

    Übertroffen werden die Kommentatoren nur noch durch den Martin-Kaymer-Ergebnisdienst, der wohl durch eine Uhrenfirma gesponsert wird. Durch Kaymers schlechte Ergebnisse muss man dort das ganze Wochenende ertragen, wieviel Schläge (meistens deutlich über 10) er hinter der Spitze liegt! Bei der PGA Champinship wurde Samstag und Sonntag sogar über Stunden eingeblendet, dass Kaymer den Cut verpasst hat!

    Noch extremer war es, als Marcel Siem das Turnier in Paris gewonnen hat, auch dort wurde konsequent das schlechte Abschneiden von Kaymer unten rechts eingeblendet, wie peinlich ist das denn?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.