Stuttgarter GC Solitude

Unsere Bewertung

6 Reisegolfer

Erklärung der Bewertungsskala

Ich versuche seit langer Zeit die 50 besten Golfplätze in Deutschland zu spielen. Das ist ein langwieriges und zähes Unterfangen. Zum einen gibt es keine definitive Liste und zum anderen kann man ja nicht das ganze Jahr Golfplätze in ganz Deutschland spielen. Eine Liste hatte ich irgendwann mal selber kreiert und mit der Zeit geht es voran. Bezüglich der Reiserei hatte ich im Sommer dann die Gelegenheit, einen weißen Fleck auf meiner Golf-Deutschlandkarte mit etwas Farbe zu füllen. Ich war das erste Mal in Stuttgart. Und dort hatte ich mir den Stuttgarter GC Solitude ausgesucht um zu schauen, ob er einer besten 50 Plätze in Deutschland ist. 

Der Solitude Club wurde 1927 gegründet und begann auf einem 9-Loch Platz in Leonberg. Damit gehört der Club zu den älteren in Deutschland. Ende der 60er Jahre wurde es dann wohl zu eng und man ließ von Bernhard von Limburger einen neuen Platz nordwestlich von Stuttgart designen. Ab 1969 wurde dann der neue 18 Loch Platz bespielt. Knapp 40 Jahre später hat sich Thomas Himmel daran gemacht, den Kurs an modernes Material anzupassen. Bunker wurden versetzt, Grüns wurden angepasst und rechts vor das Grün der 9 wurde ein Teich gesetzt. Eigentlich entstand durch das Re-Design ein fast ganz neuer Platz. 

Meine Runde begann recht gemächlich, da vor mir ein älteres Pärchen startete, welches sich sehr viel Zeit ließ. Aber ich bin ja ein geduldiger Mensch und es war Urlaub. Ich hatte also Zeit. Dadurch konnte ich etwas mehr Zeit für das Studium des Platzes nutzen. Der Kurs ist teilweise recht hügelig, die Grüns sind interessant und oft abfallend. Zudem sind die Fairways vom oft erhöhten Abschlag aus gesehen meist breit genug.

Die ersten 2 Loch erlauben einen angenehmen Start. Man hat Platz genug. Nur die Grüns sind nicht so einfach zu spielen. Ab Loch 4 wird es dann etwas enger. Höhepunkt des engen Spiels ist dann der Abschlag von Loch 6. Hier spielt man, was schon ungewöhnlich ist, von einem Mattenabschlag durch eine Schneise auf ein Fairway zu, bei dem in knapp 180m ein breiter Bunker wartet. Natürliche Slicer wie ich sind hier klar im Nachteil. Also geradeaus vorlegen heißt es für die, die keinen 2oom Draw Abschlag beherrschen. Eine 5 ist auf diesem Par 4 auch ganz ok. Die ersten 9 sind stimmig und gut designed. Langeweile kommt nicht auf. Unnötig fand ich den Teich am Grün der 9. Irgendwie findet man so etwas in Deutschland toll. Weiß auch nicht, warum.

Die zweiten 9 beginnen mit einem angenehmen, etwas längeren Par 3. Nun ging es für mich auch etwas schneller voran. Dem Pärchen vor mir waren 9 Loch bei 30° wohl genug. Das Par 4 an der 11 war in sofern interessant, weil dort über knapp 100m an der linken Seite Bunker verteilt waren. Da links für mich meist kein Problem darstellt, war ich mal mit 2 Schlägen auf dem Grün. 12 und 13 waren ok, aber nichts außergewöhnliches. Nach der 14 (mittleres Par 5 geradeaus mit rechts und links Bunkern) lief ich dann am Abschlag der 15 auf einen netteren, älteren Herren auf. Da wird etwas auf den Flight vor uns warten mussten, waren wir kurz danach sogar zu viert. Nun spielte ich mit einem ehemaligen Europameister der Senioren. 

Hans-Hubert Giesen war schon Clubmeister im GC Stuttgart Solitude, da war ich gerade mal geboren. Und ich bin nicht mehr der Jüngste. Es war schon beeindruckend zu sehen, wie präzise man spielen kann, wenn man nicht mehr so lang spielen kann. Wir haben zwar nur 3 Loch gemeinsam gespielt, aber es war eine Freude, dem Mann zuzuschauen. Auf dem Par 5 der 18, die ich als Abschlussloch etwas enttäuschend fand, war er mit 3 Schlägen ohne Anstrengung sehr nahe an der Fahne. Interessante Erfahrung.

Nach der Runde aß ich noch eine Kleinigkeit auf der Terrasse. Die Mitspieler gaben mir noch ein paar Tipps für 2 Tage Sightseeing in Stuttgart und ich ließ die Runde Revue passieren. Hat Spaß gemacht dort. Übrigens werden sich Porschefahrer auf dem Clubparkplatz in Solitude nicht einsam vorkommen. Ich habe auf noch keinem Golfclubparkplatz so viele Porsche gesehen. Kann natürlich auch daran liegen, dass in weniger als 2 km Luftlinie das Porsche Entwicklungszentrum Weissach liegt.

Gehört der Platz zu den 50 besten in Deutschland? Wahrscheinlich schon. Wo genau, kann ich erst sagen, wenn ich ein paar mehr Plätze im Süden Deutschlands und im Raum Berlin gespielt habe. Bis dahin ist noch viel zu tun.

Fazit: Netter Platz, nette Menschen und schönes modernes Clubhaus.

Gespielt am 04.07.2017

Website des Clubs

 

Zusammenfassung
Gespielt am
Bewerteter Platz
Stuttgarter GC Solitude
Bewertung
31star1star1stargraygray

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.