Golfurlaub auf Gran Canaria – der Kälte entfliehen

Fast jeder Golfer hat zum Ende der Saison hier in Deutschland schon mal das Gefühl gehabt, dem stürmischen und nassen Wetter hier entfliehen zu wollen. Gerade jetzt im November/Dezember ist die Sehnsucht recht groß. Vor allem, wenn man dann noch sonnige Bilder von Golfturnieren in wärmeren Regionen sieht. Ich habe mich jetzt aufgemacht und ein Sonnenziel für Golf im Winter getestet. Mit Unterstützung von Gran Canaria Golf war ich 5 Tage auf der Insel. Hier meine Zusammenfassung:

Der Grund, warum mehr als 3 Millionen Besucher pro Jahr auf die Insel kommen, ist natürlich das Wetter. Selbst in den Herbst und Wintermonaten ist die Temparatur meist beständig zwischen 20° und 25°. Regen kann es geben. Das ist aber sehr selten. Das gute Wetter ist dann auch der Grund, warum es immer mehr Golfer auf die Insel zieht. Derzeit gibt es auf Gran Canaria 8 Golfplätze. 2 im Norden nahe dem Hauptort Las Palmas und 6 im Süden (einer davon 9 Loch Pitch and Putt), wo sich das touristische Zentrum der Insel befindet. Im folgenden gibt es eine Kurzbeschreibung der Plätze mit Link zum Bericht und zum Reisegolfer Rating für die Plätze, die ich gespielt habe.

Die Plätze von Norden nach Süden sortiert:

Real Club de Golf de Las Palmas

Fazit: Ältester Golfclub Spaniens. Klassischer Platz hübsch in den Bergen gelegen, den man aber unbedingt in seinem Urlaub spielen sollte.  
Greenfee: Je nach Saison zwischen € 55 und € 95

El Cortijo

Fazit: Kann man spielen. Muss man aber nicht. Der Pflegezustand war bei unserem Besuch eher mässig.  
Greenfee: € 55 bis €110 (am Wochenende nur Mitglieder)

Maspalomas

Fazit: Der Jedermann-Platz auf Gran Canaria. Auch der „schwächere“ Spieler kann viel Freude haben. Kann aber in der Hochsaison etwas voller sein. Cart braucht man hier nicht unbedingt.
Reisegolfer-Bericht
Greenfee: € 86 – € 118 (während der Saison Okt – Apr). Im Sommer wesentlich günstger.

Meloneras

Fazit: Der typische Urlaubsplatz. Sehr gut gepflegt und gut zu spielen. Die Löcher 12 – 16 sind direkt am Meer gelegen. Unbedingt in die Liste der zu spielenden Plätze aufnehmen.
Reisegolfer-Bericht
Greenfee: € 87 – € 124

Salobre Süd

Fazit: Interessant gestalteteter Platz, der gut in die karge Berglandschaft integriert wurde. Viele erhöhte Abschläge, von denen man schöne Ausblicke hat.
Reisegolfer-Bericht
Greenfee: € 60 – € 116

Salobre Nord

Fazit: Beim Nordkurs scheiden sich die Geister. Ihn als schwer zu bezeichnen, halte ich für etwas untertrieben. Wer die Herausforderung mag, sollte ihn spielen. Achtung: Genug Bälle mitbringen!
Greenfee: € 54 – € 96

Anfi Tauro

Fazit: Anfi Tauro ist für mich der Platz, den man unbedingt spielen muss, wenn man auf Gran Canaria Golf spielt. Abwechslungsreicher Platz in den Felsen im Arizona Stil.
Reisegolfer-Bericht
Greenfee: € 107  – € 117 (im Sommer einiges günstiger)

Unterkunft:

In Bezug auf die Golfplätze halte ich Maspalomas als Standort für eine gute Wahl. Von dort sind alle Plätze gut zu erreichen und hier ist für jeden Geldbeutel etwas dabei.

  • Wer es etwas günstiger haben möchte, bucht sich ein Appartment mit Selbstverpflegung.
  • Wer Wert legt auf etwas Luxus, schönes Design und ein tolles Frühstücksbuffet, der bucht das Seaside Palm Beach. Kann ich aus eigener Erfahrung sehr empfehlen!
  • Wer sich mal richtig was gönnen möchte, bucht das Grand Hotel Residencia. Das lässt keine Wünsche offen!

Sonstiges:

Für die Anreise gibt es Massen von Fluglinien, die die Insel anfliegen. Einfach eine der Suchmaschinen nutzen oder sich im Reisebüro seines Vertrauens beraten lassen. Wer dort ist, sollte sich auf jeden Fall die Zeit nehmen, einmal in die Altstadt von Las Palmas zu fahren. Sehr schön. Da kann man ohne weiteres einen Nachmittag und einen Abend verbringen. Dort gibt es auch eine sehr große Auswahl von netten Restaurants. Eine besondere Erfahrung ist die Tapasnacht, die jeden Donnerstag in der Altstadt stattfindet. Da die Insel sehr vielfältige Möglichkeiten an verschiedenen Restaurants bietet, ist meine persönliche Empfehlung, nur Unterkunft mit Frühstück zu buchen. Da ist man flexibel und kann auch mal Schätzchen finden, wie das Bohemia 360°. Toll ist dort vor allem das Dachrestaurant mit Rundblick und sehr gutem Essen. Dazu gibt es auch eingroßartiges SPA, welches keine Wünsche übrig lässt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.