Argentario Golf Resort & Spa

Unsere Bewertung

5 Reisegolfer

Erklärung der Bewertungsskala

Wer einen Golfurlaub in Italien plant, denkt sicher zuerst an den Gardasee oder vielleicht die Toskana. Und in der Toskana beschränkt sich das Ziel eher auf die Plätze rund um Florenz. Den Süden der Toskana, der auch die Insel Monte Argentario beinhaltet, haben die meisten nicht unbedingt auf dem Schirm. Aber auch hier gibt es einen Golfplatz und ein dazugehöriges Resort. Als ich von denen Anfang des Jahres gefragt wurde, ob ich nicht mal den Platz testen wollte, wurde das Resort sofort in den jährlichen Italienurlaub eingebaut.

Monte Argentario ist eine Insel, die über Dämme mit dem Festland der südlichen Toskana verbunden ist. Die Insel hat einen großen Berg in der Mitte und ein paar nette Hafenorte, die man beim Besuch der Insel unbedingt mitnehmen sollte. Besonders empfehlen kann ich einen Aperetivo in Porto San Stefano einzunehmen. Das Argentario Golf Resort & Spa befindet sich in der Nähe der mittleren Überfahrt hinter Orbetello immer den Berg hinauf. Die Anlage ist luxuriös, sehr modern gestaltet und bietet großzügige Zimmer, die alle mit einem großen Balkon ausgestattet sind.

Der Platz ist von 2004 und wurde von dem italienischen Architekten David Mezzacane und dem ehemaligen Profigolfer Baldovino Dassu (der hat mal die erste 60er Runde auf der European Tour gespielt) designed. Die ersten 9 Loch bieten oft hügeliges Gelände und der gehende Golfer ist manchmal aus der Puste, wenn er/sie das nächste Tee erreicht hat. Die Höhenunterschiede bieten natürlich großartige Ausblicke auf die Lagune von Monte Argentario und die Berge auf dem Festland der Maremma. Da sind besonders die Abschläge an Loch 2 und 3 zu erwähnen. Ab Loch 3 geht es dann um einen See herum. Dort gefiel mir das kurze Par 4 an Loch 7 am besten. Links der See und das Fairway macht auch einem Bogen nach links. Nicht perfekt für Slicer. Loch 9 in Richtung dsm gerade im Bau befindlichen Clubhauses ist auch nett. Dort hat es vor allem das Grün in sich.

Die zweiten 9 des Argentario Golf Resort & Spa sind nicht ganz so hügelig, aber auch nicht flach. Sie ziehen sich durch Olivenhaine und Wasser kommt erst wirklich an den beiden letzten Löchern der Runde ins Spiel. Meine Favoriten auf den zweiten 9 waren das kurze Par 4 an der 12, bei dem es auf einem durch Bäume visuell engen Fairway bergauf ging, bevor man von der Landezone aus links das etwas erhöhte Grün sieht. Dann gefiel mir auch Loch 18 sehr gut. Ein Loch, welches Optionen bietet. Entweder man spielt vom Abschlag geradeaus Richtung des Bunkers oder versucht seinen Ball in etwa 200 Meter Entfernung in der engsten Stelle des Fairways zu platzieren. Vor dort hat man dann nur noch einen kurzen Schlag in das rechts von mehreren Bunkern geschützte Grün.

Der Platz ist aus meiner Sicht ein guter Urlaubsplatz im Süden der Toskana. Ich habe in der Toskana schon schlechtere Plätze gespielt. Ich bin kein großer Freund von Bermuda Gras, aber in dieser Klimazone ist anderes wohl nicht zu empfehlen. Der Pflegezustand war auch in Ordnung. Mit dem vielen Regen, der vor unserem Aufenthalt fiel, kam der Platz gut klar. Und um auch die weibliche Sicht einzubringen, der Reisegolferin hat der Platz sehr gut gefallen.

Nach der Runde kann man als Resortgast in den Pool springen oder als Gast ohne Hotel auf der großen Terrasse ein Getränk und eine Kleinigkeit zu essen zu sich nehmen. Die Preise fand ich für die Region etwas zu hoch. In den Hafenorten der Insel ist das etwas günstiger, aber dort ist am frühen Nachmittag auch nichts los. Habe zwar nur den Rohbau gesehen, aber das gerade neu gebaute Clubhaus könnte, auch aufgrund der Lage ganz nett werden.  

Fazit: Tolles Resort für alle, die nicht jeden Euro zweimal umdrehen müssen. Und der Platz ist ein schöner Urlaubskurs.

Gespielt am 14.05.18

Disclaimer: Der Bericht entstand im Rahmen einer Einladung. Greenfee und Unterkunft wurden gestellt.

 

Zusammenfassung
Gespielt am
Bewerteter Platz
Argentario Golf Resort & Spa
Bewertung
31star1star1stargraygray

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.